Integrierte Pflanzenproduktion

(Abgeschlossen 2005)

Standardisierte Datenformate zur Dokumentation landwirtschaftlicher Produktionsprozesse am Beispiel Kartoffel

Deutschen Bundesstiftung Umwelt   KTBL

Das Potential der integrierten Pflanzenproduktion lässt sich wesentlich effektiver ausschöpfen, wenn künftig mit Hilfe von Internettechnologien der Zugriff auf individualisierte und schlagbezogene Entscheidungsgrundlagen für Landwirte zur Routine wird. Voraussetzung hierfür ist neben einer präzisen und zeitnahen Dokumentation der Produktionsprozesse im landwirtschaftlichen Betrieb vor allem eine problemlose Datenkommunikation mit den unterschiedlichsten Online-Beratungsdiensten und Datenanbietern. Entsprechende Fortschritte bei der Umsetzung der Integrierten Pflanzenproduktion hängen von der zügigen Einführung eines branchenweit nutzbaren standardisierten Datenaustauschformats in der Landwirtschaft ab. Ziel des Projektes ist es, bereits weltweit anerkannte Technologien eines qualifizierten internetbasierten Datenaustauschs in der Landwirtschaft nutzbar zu machen. Dafür müssen allerdings die fehlenden branchenspezifischen Standards, insbesondere das Begriffs- und Regelwerk im Rahmen einer Ontologie definiert werden. Für diese Entwicklungsaufgabe ist der Aufbau auf der in den KTBL-Datensammlungen bereits im Ansatz vorhandenen Nomenklatur sinnvoll. Die Gremienarbeit des KTBL dient einer branchenweiten Abstimmung der Datenstandards mit den relevanten Interessensgruppen sowie einer längerfristigen Fortschreibung der Ontologie.

 Die Entwicklung und Pilotanwendung der Ontologie konzentriert sich im Rahmen des Projekts auf die Produktions- und Lieferkette von Kartoffeln, da diese sowohl den Vertrieb in Kleinpackungen an Endverbraucher als auch den Handel als loses Schüttgut zur weiteren Verarbeitung beinhaltet. Die FH Bingen prüft gemeinsam mit Pilotanwendern die Eignung der entwickelten standardisierten Datenformate bei der Dokumentation landwirtschaftlicher Produktionsprozesse sowie beim Datenaustausch mit Hofprogrammen und Online-Beratungsdiensten. Umweltvorteile durch standardisierte Datenformate entstehen nicht nur durch die verbesserte Entscheidungsfindung im landwirtschaftlichen Betrieb, sondern auch durch die höhere Effizienz bei der überbetrieblichen Datenauswertung. Davon profitiert neben dem Landwirt beispielsweise die Entwicklung von Angeboten zur individualisierten Beratung, die Ableitung von regionalen und standortangepassten Empfehlungen sowie die Erstellung von Agrar-Ökobilanzen oder ein konsequentes Umweltmonitoring.

Aufgabe des Kompetenzzentrums war die Entwicklung der benötigten Softwaregrundlagen und die Implementierung der zugehörigen Besipielapplikationen

Die Laufzeit des Projektes war 01/2004 - 02/2006. 

Das Projekt wurde von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert und vom KTBL und der FH Bingen bearbeitet.